Dienstag, 24. November 2015

Vineyard Peach Cream Body Scrub (200 ml)


Hallo meine Beauty-Kätzchen und sorry erstmal, dass ich euch in letzter Zeit so schändlich vernachlässigt habe! Ich habe Anfang November einen komplett neuen Job angetreten und bin momentan noch in der Findungsphase, so dass ich zur Zeit sehr viel um die Ohren habe und kaum Zeit zum Bloggen finde. Das soll sich aber mit diesem Post ändern ;)

Wie ich schon im September beim Review des "Purple Haze" Körperpeelings von Heymountain erwähnt habe (siehe hier: http://goo.gl/mOR7QW), habe ich momentan zwei Body Peelings in Benutzung. Nach ewiger Zeit möchte ich euch heute das zweite Peeling vorstellen, das momentan an meinem Badewannenrand steht. Die "Vineyard Peach" Serie von The Body Shop ist leider nicht das ganze Jahr zu haben, ich habe sie bereits im Sommer bei einem Online-Sale auf der Firmenhomepage gekauft. Zur Zeit scheint es diese Duftserie nicht online zu geben, da The Body Shop momentan seine Weihnachtsserien in den Läden hat. Ich bin generell ein großer Fan von Produkten mit Pfirsich-Duft und war deshalb sehr gespannt, diese Linie auszuprobieren. Der 200 ml Tiegel kostet regulär 14 Euro, man kommt aber einige Zeit mit dem Tiegel aus.




Die Peeling-Paste riecht angenehm-unaufdringlich nach Pfirsich. In der cremigen Paste sind kleine Teilchen zerstoßener Pfirsichkerne vorhanden, die aber so klein sind, dass sie ganz sanft reinigen ohne scharf zu sein. Aus diesem Grund würde ich sagen, dass auch jemand mit empfindlicher Haut dieses Peeling ruhig ausprobieren kann. Trägt man das Peeling auf angefeuchteter Haut auf, gleitet es sanft über die Haut und reinigt und peelt dabei schonend. Für Fans grober Peelings ist diese Paste also nichts! Nach der Anwendung fühlt sich die Haut glatt an und wirkt nicht ausgetrocknet. Die Wirkung ist also überzeugend.

Leider, wie fast immer bei Produkten von The Body Shop, wurden hier nicht nur organische Stoffe verarbeitet, es befinden sich auch viele synthetische Wirkstoffe wie Konservierungs- und Duftstoffe in dem Produkt, was empfindliche Haut reizen könnte. Schade, die Kosmetika von The Body Shop überzeugend oftmals durch eine gute Wirkung, bei den Inhaltsstoffen muss ich aber leider immer Punkte abziehen, was bei einer Marke, die sich der Natürlichkeit verschrieben hat, sehr schade ist. Wahrscheinlich müsste The Body Shop seine Preise um einiges erhöhen, wenn sie die Inhaltsstoffe umstellen würden (vergleicht mal mit den Preisen bei Lush!).

Insgesamt ist das "Vineyard Peach" Körperpeeling aber ein solides Produkt aus dem mittleren Preissegment, das eine gute Wirkung zeigt und angenehm in der Anwendung ist. Aus diesem Grund vergebe ich 3 von 5 Mietzen.

Sonntag, 8. November 2015

Drops of Youth Bouncy Sleeping Mask von The Body Shop


Hallo ihr Lieben, ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende! Zunächst muss ich mich bei euch dafür entschuldigen, dass ich weder das "Palette Week" Video noch ein "Aufgebraucht" für Oktober 2015 gefilmt habe. Ich habe am Montag einen neuen Job angefangen und muss mich dort erst einfinden, deshalb bin ich momentan zeitlich sehr eingespannt. Außerdem habe ich im Oktober nur sehr wenige Produkte aufgebraucht, so dass es sich nicht gelohnt hätte ein Video zu drehen. Ich werde die Oktober Produkte zusammen mit den November Produkten veröffentlichen, versprochen :)

Kommen wir nun zum heutigen Produkt: Auf die "Drops of Youth Bouncy Sleeping Mask" bin ich durch ein YouTube Video einer englischen Kollegin aufmerksam geworden. Soweit ich mich erinnere, hat The Body Shop die "Drops of Youth" Serie erst im Frühling diesen Jahres auf den Markt gebracht. Da ich ein großer Fan von Masken bin, die man über Nacht einwirken lassen kann, war ich auf dieses neue Produkt sehr gespannt. Der Tiegel mit 90 ml kostet im Shop und online 26 Euro. Da man pro Anwendung nicht viel Produkt benötigt um das gesamte Gesicht zu behandeln, hält die Maske lange vor. Der große Tiegel ist aus Glas und dadurch sehr schwer, so dass sich diese Maske eher nicht zum Reisen eignet. Praktisch ist, dass die Maske mit einem kleinen Spatel geliefert wird, mit dem man das Produkt hygienisch aus der Verpackung entnehmen kann, ohne die Finger in das Töpfchen zu stecken. 

Laut der Body Shop Homepage soll die Maske über Nacht für ein jüngeres und elastischeres Hautbild sorgen und ist mit Edelweiß-Stammzellen angereichert. Leider stehen diese in der INCI-Liste fast an letzter Stelle, so dass die Dosierung dieses Inhaltsstoffes minimal sein dürfte. Leider ist diese Maske mit Konservierungs- und diversen Duftstoffen angereichert, so dass Leute, die zu Allergien neigen bei diesem Produkt vorsichtig sein sollten. 

Der Clou dieser Maske ist die Konsistenz: Wie der Name besagt, hat diese Maske eine elastische Textur, die sehr fest ist. Aus diesem Grund lässt sich die Maske besser mit dem Spatel aus dem Tiegel entnehmen als mit den Fingern. Ehrlich gesagt, habe ich eine solche Konsistenz noch nie bei einem Kosmetikprodukt gesehen: sie erinnert an weiche Knete bzw. an halbflüssiges Kerzenwachs. Die weiße Masse hat einen dezenten floralen Duft, den ich aber nicht näher einordnen kann. Entnimmt man die Maske aus dem Tiegel, ist sie sehr zähflüssig, lässt sich aber gut auf der Haut verteilen. Leider zieht die Maske auf meiner Mischhaut nicht sehr gut ein und hinterlässt einen ziemlich dicken Film auf der Haut, was ich gar nicht mag. Das Gesicht fühlt sich nach dem Auftragen der Maske klebrig an und man spürt regelrecht, dass man ein Produkt aufgetragen hat. 

Man lässt die Maske also über Nacht einwirken. Morgens habe ich nicht mehr das Gefühl eine Schicht auf dem Gesicht zu haben, jedoch spüre ich beim morgendlichen Abwaschen, dass noch Rückstände der Maske auf der Haut sind. Die Wirkung des Produkts ist gut, aber auch wieder nicht überragend: Meine Haut ist zwar mit Feuchtigkeit versorgt, jedoch kenne ich durchaus billigere Masken (z.B. von Dermika aus Polen), die einen besseren Effekt haben und meine Haut über Nacht wirklich strahlend aussehen lassen. Aus diesem Grund finde ich nicht, dass die 26 Euro für die "Bouncy Sleeping Mask" gerechtfertigt sind. Ich würde diese Maske nicht noch einmal kaufen, da ich ihre Konsistenz sehr unangenehm und schwer finde. Aus diesem Grund vergebe ich nur 2 von 5 Mietzen für die "Bouncy Sleeping Mask" von The Body Shop. 

Montag, 2. November 2015

Liebster Award - Kettenbrief unter Bloggern?


Gestern Abend hat mich eine Mail von der lieben Daniela von dem Blog mamizauber.de erreicht. Daniela war so nett mich für den "Liebster Award" zu nominieren, einer Art Kettenbrief unter Bloggern um noch nicht so bekannte Blogs bekannter zu machen. 
Bei so einer tollen Aktion mache ich natürlich gerne mit! :)
 
Dies sind Danielas Fragen an mich:

Was hat Dich dazu inspiriert einen Blog zu starten?

Die Inspiration für mikikoki.de entstand in einer Phase der persönlichen Unzufriedenheit in meinem Leben: Ich war von meinem damaligen Job frustriert und wollte mich etwas widmen, das mir selbst (und hoffentlich anderen) Freude bereitet. 

Wo hast Du Deinen letzten Urlaub verbracht?

Meinen letzten Urlaub habe ich im September in Polen verbracht, zunächst eine Woche in Kolberg an der Ostsee und dann eine weitere Woche in Allenstein (Olsztyn)/Masuren.

Mit wie viel Jahren hast Du angefangen Dich zu schminken?

Soweit ich mich erinnere, hatte ich mit 12 oder 13 Jahren meine erste Mascara. Mehr als Wimperntusche durfte ich damals noch nicht benutzen.

Welche Limited Edition war in diesem Jahr Dein Favorit?

Hmm...ganz klar die "Holidaze" Christmas Edition von tarte.

Wieviel Zeit verbringst Du täglich mit Deinem Blog?

Zwischen 30 Minuten und drei Stunden, kommt ganz drauf an wie produktiv ich gerade bin und welche Projekte ich gerade am Laufen habe.

Baden oder Duschen?

Beides ist schön. Im Winter bade ich lieber, weil es einfach gemütlicher ist und ich eine Frostbeule bin, jedoch muss ich aufpassen, denn meine Haut trocknet sehr schnell aus. Morgens wenn es schnell gehen muss, dusche ich lieber.

Welche Jahreszeit ist Deine liebste und warum?

Schwer zu sagen, ich finde, dass alle Jahreszeiten ihre schönen Seiten haben. Am Herbst mag ich besonders das bunte Laub und die gemütlichen Abende. Aber auch Kürbisgerichte und Halloween sind natürlich toll! :)

Wo kaufst Du am häufigsten ein, Drogerie, Parfümerie oder Online?

Es ist eine wilde Mischung aus Drogerie und Online. In der Parfümerie kaufe ich seltener, aber ich bestelle oft Kosmetik online, entweder bei Seiten wie Sephora.com im Ausland oder auf den Firmenhomepages. In Deutschland mag ich besonders kosmetik4less.de (die haben eine tolle Auswahl) und natürlich die gute alte dm Drogerie, die hat einfach alle Basics, die man so täglich braucht. 

Bücherwurm oder Filmfreak?

Momentan würde ich eher zum Filmfreak tendieren, da ich abends oft zu müde zum Lesen bin. 

Bist du ein Verpackungsopfer? 
D. h. lässt Du dich von der Verpackung des Produktes eher zum Kauf anregen?

Ganz klar: JA! Bei Kosmetik "isst" das Auge natürlich mit (im übertragenen Sinne) und eine schöne Verpackung kann manchmal durchaus ein mittelmäßiges Produkt toller aussehen lasse, es es dann tatsächlich ist.

Von welchen Produkten warst du so richtig enttäuscht?

In letzter Zeit von der "Nude" Lidschattenpalette von W7, der "Drops of Youth Bouncy Sleeping Mask" von The Body Shop und von den Bath Fizzern von Zoella Beauty.


Und hier sind meine 11 Fragen an euch!

Wie lange bloggst du schon?
Wie kamst du auf den Namen für deinen Blog?
Welches Kosmetikprodukt würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Was ist das beste Produkt, das du dir jemals aus dem Ausland mitgebracht hast?
Contouring: Hot oder Flop?
Strobing? Brauchen mer des oder kann des weg?
Was hältst du von Kosmetikprodukten für Männer?
Wie lange brauchst du morgens im Bad?
Was ist für dich das beste neue Produkte 2015?
Welches Produkt hat dich in diesem Jahr enttäuscht?
Welche Ziele setzt du dir & deinem Blog für 2016?

Liebster Award Regeln


Schreibe einen Post zu diesem Award, füge das Bild ein und Danke mit einem Link 
demjenigen, der Dir den Award verliehen hat.
Beantworte die 11 Fragen, die Dir gestellt wurden.
Denke Dir 11 weitere Fragen aus.
Tagge bis zu 11 weitere Blogger, die unter 200 Leser haben.
Sage den Bloggern Bescheid, dass sie den Award bekommen haben.

Meine Nominierungen gehen an


Nikola von zoeloveslifestyle


Ich hoffe, Ihr macht mit und bin gespannt auf Eure Antworten.

Eure Julia

Samstag, 31. Oktober 2015

Palette Week Teil 7 (tarte)

Herzlich willkommen zum siebten und letzten Teil der "Palette Week 2015". Eine Woche lang habe ich euch täglich Lidschatten-Paletten für jedes Budget vorgestellt. Heute kommen wir zur Krönung der diesjährigen Serie: Das "Light of the Party Collector´s Makeup Case" von der amerikanischen Marke tarte ist wirklich etwas für Sammler und Liebhaber. Dazu muss man wissen, dass alle großen US-Kosmetikkonzerne jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit Sammler-Editionen veröffentlichen, um ihren Kunden etwas ganz Besonderes zu Weihnachten zu bieten. Ich bin auf diese Palette durch YouTube aufmerksam geworden und habe sie bei Sephora.com bestellt (hier ist der Link zur Palette: http://goo.gl/mjr9Be). Da ich in der Vergangenheit bereits Produkte von tarte ausprobiert habe und deren Qualität mich überzeugt hat, war ich neugierig darauf die dekorative Kosmetik dieser Marke auszuprobieren. Das Set kostet 59 Dollar (plus Versand nach Deutschland) und hat laut der Sephora Website einen Wert von 394 Dollar. Für diesen Preis bekommt man 30 Lidschatten, einen Highlighter, ein Rouge, sowie einen Bronzer, einen Travel Size Mascara und einen Pinsel. Für umgerechnet 53 Euro findet ich das ehrlich gesagt gar nicht soo teuer, da man wirklich viele Produkte erhält.


Schon die Umverpackung der Palette ist ein wahrer Augenschmaus: Das geometrische Art Deco Muster mit grauen, schwarzen, goldenen und roséfarbenen Elementen sieht hübsch und edel aus und ist ein Vorgeschmack auf die kleine Clutch, die sich im Inneren der Verpackung befindet. Das goldene Täschchen, in dem sich dieses Makeup-Set befindet, ist auf dem Deckel über und über mit Pailetten besetzt und ist ein absoluter Hingucker. Man ist wirklich versucht, das ganze Makeup rauszuholen und das Täschchen als Abendtasche zu benutzen. Die Tasche wird mit einem Reisverschluss geöffnet. 


Öffnet man die Tasche, fallen einem zunächst die 24 Lidschatten auf der unteren Seite der Palette auf, deren Farbgebung von hellen Nuancen bis hin zu dunklen Brauntönen variiert. Auf der oberen Seite sind eine Mini-Ausgabe des "lights, camera, lashes" Mascara (4 ml, die Originalgröße kostet 21 Dollar), sowie ein doppelseitiger Pinsel und eine goldene Travel-Size Palette enthalten, hinter der sich ein quadratischer Spiegel verbirgt.

Da das Motto von tarte Natürlichkeit ist (die Marke verzichtet bei ihren Kosmetika sowohl auf Parabene, als auch auf Mineralöle und sonstige synthetische Zusätze), ist auch das Farbschema dieser Palette eher nude und natürlich. Dies sind Lidschattentöne mit denen man dezente Looks für den Tag, aber auch natürlich-elegante Abendlooks kreieren kann. Nach grellen Farben sucht man in dieser Palette vergeblich. 10 der 24 Lidschattentöne sind Schimmernuancen, die restlichen 14 Nuancen sind matte Töne. Bis auf einen Violett-Ton "mulled wine", einen Pfirsich-Ton "peach on earth" und 1-2 Rosa-Töne findet man in dieser Palette eher Erdfarben vor. Die Namensgebung der Lidschattentöne ist an das festliche Thema dieses Sets angepasst, bei dem sich alles rund um Weihnachten dreht. 


Der "lights, camera, lashes" Mascara hat eine wunderschöne Verpackung, die der Struktur von Schlangenhaut nachempfunden ist. Das Bürstchen lässt sich leicht herausdrehen und hat eine klassische Härchen-Struktur. Allerdings muss ich sagen, dass mir der Duft der Mascara nicht sehr zusagt. Der doppelseitige Pinsel hat sehr weiche Borsten und liegt gut in der Hand. Ich könnte mir vorstellen, dass man damit durchaus gut arbeiten kann.


Das schmale goldene Travel-Size-Set enthält neben sechs weiteren Lidschatten, einen hübschen Highlighter, sowie einen matten Bronzer und ein Rouge in Originalgröße. Allein das Rouge kostet normalerweise 28 Dollar auf Sephora.com, so dass ich finde, dass sich dieses Set durchaus rentiert.

Da ich überhaupt noch nicht mit diesem Set gearbeitet habe, ist das Schreiben dieser Review selbst für mich noch voller Überraschungen. Kommen wir zu den Swatches: Da diese Palette so viele Töne enthält, werde ich mich bei den Bewertungen von oben nach unten durch die Reihen der Lidschatten-Palette arbeiten.


Die oberste Reihe ist auf den ersten Blick sehr schwach pigmentiert, außer dem Champagner-Ton "fizz the season" und dem matten "eggnog" sind die Töne auf der Haut kaum zu erkennen.


In der zweiten Reihe von oben überzeugen mich immerhin drei der sechs Töne in puncto Pigmentierung, nämlich das matte "rum pum plum", der goldene Schimmerton "baby it´s gold outside" und die matte Nuance ganz rechts "come what grey".


Die sechs Töne der zweituntersten Reihe überzeugen bis auf das matte "party favored" alle, da sie kräftig pigmentiert sind und satt auf der Haut herauskommen. Nur der matte Ton wirkt hier leider kreideartig und sieht auf der Haut fad aus.


Die Nuancen der untersten Reihe sind allesamt matt aber kräftig pigmentiert. Nur der Braunton ganz links unten "sleigh watch" gefällt mir beim Swatchen nicht, da er zu blass rüberkommt. Somit haben mich insgesamt 15 der 24 Lidschattentöne von der Pigmentierung her überzeugt. Schade, dass in diesem Set wirklich nur die dunkleren Töne eine kräftige Pigmentierung zu haben scheinen.


Beim Swatchen des Travel-Size-Sets fällt auf, dass hier alle sechs Lidschattenfarben eine ordentliche Pigmentierung haben (höchstens "dancer & prancer" ist etwas schwächer als die anderen Töne). Der "pink champagne" Highlighter verleiht der Haut einen hübschen Rosé-Schimmer und ist ebenfalls gut pigmentiert. Der matte Bronzer "social butterfly" ist nicht unbedingt mein Fall, da er sehr matt auf der Haut rauskommt, was bei meiner fettigen Haut schonmal fleckig aussehen kann. Der "amazed" Blush ist ebenfalls matt und gut pigmentiert und hat einen hübschen Rosaton. Insgesamt überzeugen die Produkte des Travel-Size-Sets in puncto Pigmentierung.

Insgesamt muss man sowohl dem kompletten Set als auch dem Travel-Size-Set zugute halten, dass die Töne sehr gut aufeinander abgestimmt sind, so dass man sowohl zu Hause als auch unterwegs immer Töne dabei hat, um einen stimmigen Look zu kreieren. Die Schimmertöne wirken im Vergleich zu den matten Nuancen insgesamt ein wenig cremiger und gleiten besser auf der Haut, so dass ich mir vorstellen könnte, dass man diese Töne leichter auf dem Lid verblenden kann als die trocken-wirkenden matten Töne. Positiv ist, dass sich alle Produkte mit ein wenig Bioderma-Lotion rückstandslos von der Haut entfernen lassen ohne Schlieren oder Glitzer auf der Haut zu hinterlassen.

Insgesamt ist das "Light of the Party Collector´s Makeup Case" ein wirklich hübscher Hingucker mit einem guten Preis-Leistung-Verhältnis: Für nur 53 Euro bekommt man viele schöne Farbnuancen und Produkte, um einen kompletten Makeup-Look zu kreieren. Schade ist nur, dass etwa ein Drittel der Lidschatten-Töne beim Swatchen versagt und in puncto Pigmentierung nicht überzeugen kann. Trotzdem denke ich, dass diese Palette ein guter Ausgangspunkt für Leute ist, die die Makeup-Produkte von tarte kennenlernen und damit etwas herumexperimentieren wollen. Aus diesem Grund vergebe ich insgesamt 4 von 5 Mietzen für das Limited Edition Set von tarte.

Freitag, 30. Oktober 2015

Palette Week Teil 6 (Smashbox)

Herzlich willkommen zum sechsten und vorletzten Teil der diesjährigen "Palette Week". Da wir bereits gestern den Bereich der kostengünstigen Paletten hinter uns gelassen haben, habe ich heute wieder etwas für die "Beauty Addicts" unter euch, die auch mal bereit sind, etwas mehr Geld für Kosmetik springen zu lassen. Die "Double Exposure" Palette von der Marke Smashbox habe ich vor einigen Monaten beim Stöbern bei Douglas entdeckt. Da mich die Farben und die Pigmentierung auf Anhieb begeistert haben, war diese Palette ein Sportankauf. Ihr bekommt diese Palette entweder bei eurem lokalen Douglas oder online im Douglas Webshop (genau hier: https://goo.gl/Qz8DMM). Die Palette kostet 46,99 Euro und beinhaltet 14 Lidschatten, die alle sowohl trocken als auch feucht aufgetragen werden können, um verschiedene Effekte zu kreieren. Also bekommt ihr genau genommen 28 Farben für euer Geld. Kenner sollten wissen, dass die "Double Exposure" die Nachfolge-Palette der "Full Exposure" Palette von Smashbox ist, deren Farbspektrum eher Braun- und Nudetöne umfasst. 


Öffnet man die Umverpackung, kommt eine relativ schmale Palette zum Vorschein, die hauptsächlich aus Kunststoff und Pappe besteht, wodurch sie zum einen leicht und zum anderen trotzdem stabil und robust ist. Der Deckel mit integriertem Spiegel lässt sich dank eines Magnetverschlusses leicht öffnen  und wieder schließen. Wie bei der "Cat Eyes" Palette von Too Faced wird auch hier eine "How to" Anleitung mitgeliefert, die insgesamt 18 Make-up Looks erklärt. Die Anleitung richtet sich dabei nach der individuellen Augenform der Trägerin und schlägt für jede Augenform sowohl einen Tageslook, einen dramatischen und einen definierten Look vor. Solche Anleitungen sind vor allem für Make-up Neulinge Gold wert, aber auch Profis können hier durchaus noch etwas lernen. Der beigelegte Pinsel liegt gut in der Hand und ist mit seinen zwei Seiten durchaus brauchbar und weich. 


Das Farbspektrum der Palette rangiert von Violett-Tönen, über Rosé- bis hin zu Nude- und Brauntönen. Ein mattes Schwarz für dramatische Looks ist ebenfalls dabei. Das Gute an der "Double Exposure" ist im Vergleich zu den anderen Paletten, die ich diese Woche vorgestellt habe, dass man mit ihr sowohl dezente Tageslooks als auch dramatische Abendlooks kreieren kann, was sie abwechslungsreicher und vielseitiger macht als die anderen Paletten, die sich entweder nur für das eine oder das andere eignen. Hier hat die "Double Exposure" definitiv einen Pluspunkt verdient. 


Bei der Namensgebung war Smashbox jetzt nicht überschwänglich kreativ: Mit Namen wie "Midnight", "Noir" und "Espresso" sind zwar treffende Beschreibungen der Farbtöne gelungen, die Namen scheinen aber keinem gemeinsamen Thema oder Motto zu folgen. (Übrigens: Wenn ihr auf das Foto oben klickt, bekommt ihr das Bild in Großansicht und könnt die Namen besser lesen...nur mal so als Tipp für euch...) ;)

Kommen wir zum spannenden Teil: Den Swatches! Bei dieser Palette ist dies wirklich besonders spannend, da sich jeder Farbton verändern soll sobald er mit einem feuchten Pinsel aufgetragen wird. Eine Inlay-Karte, die über den Farbtönen in der Palette liegt, informiert euch genau darüber, wie sich der Farbton beim Kontakt mit Wasser verändern wird. Ich liste euch das Mal auf, damit ihr die Vielzahl der Spielarten dieser Palette auf einen schnellen Blick habt:

(obere Reihe v. l. n. r.)

Silver: Schimmerton wird feucht aufgetragen metallisch
Mauve: Satin-Finish wird feucht aufgetragen metallisch
Peony: Schimmerton wird feucht aufgetragen metallisch
Blanc: Schimmerton wird feucht aufgetragen metallisch
Quartz: Schimmerton wird feucht aufgetragen noch brillanter
Flushed: Schimmerton wird feucht aufgetragen intensiver
Veiled: Satin-Finish wird feucht aufgetragen noch brillanter

(untere Reihe v. l. n. r.)

Midnight: Satin-Finish enthält feucht aufgetragen mehr Glitzer
Temper: Satin-Finish enthält feucht aufgetragen mehr Glitzer
Haze: Schimmerton wird feucht aufgetragen intensiver
Noir: Matter Ton wird feucht aufgetragen intensiver
Copper: Schimmerton wird feucht aufgetragen metallisch
Fig: Matter Ton wird feucht aufgetragen intensiver
Espresso: Matter Ton wird feucht aufgetragen intensiver

Wie ihr an dieser Auflistung sehen könnt, ist in der "Double Exposure" für jeden Geschmack etwas dabei: Ob matte Töne, Schimmertöne, Glitzer oder Metallic - mit dieser Palette kann man wirklich spielen und seine Lidschatten-Looks immer wieder neu gestalten und kombinieren! (Auf der Inlay-Karte wird übrigens betont, dass alle Farben nach der feuchten Anwendung wieder trocknen und ihren ursprünglichen Zustand erreichen... das gilt es noch zu testen... dafür habe ich bisher noch zu wenig mit dieser Palette gespielt.)


Beim trockenen Swatchen der oberen Reihe fällt auf, dass nur drei der sieben Töne intensiv pigmentiert sind, nämlich "Mauve", "Blanc" und "Flushed". Die anderen vier Töne kommen im trockenen Zustand auf der Haut leider zu dezent raus. Bei "Blanc" fällt zudem negativ auf, dass die Farbe extrem krümelig ist und stark bröselt, was ich bei einer Palette dieser Preisklasse unhaltbar finde!

Die trockenen Swatches der unteren Reihe sind hingegen einwandfrei, da intensiv pigmentiert. Insgesamt scheinen die matten Töne dieser Palette besser pigmentiert zu sein als die Schimmertöne, was bedenklich ist, da die Palette zu mehr als 50 Prozent aus Schimmertönen besteht.


Die Farbtöne der oberen Reihe tun im feuchten Zustand wirklich das, was die Inlay-Karte verspricht: Die dezenten Schimmertöne bekommen ein kräftiges metallisches Finish und insgesamt sehen alle Töne beim feuchten Auftrag wesentlich satter und knalliger aus. Besonders "Mauve" und "Blanc" sind im feuchten Zustand wunderschön!


Auch die Farbtöne der unteren Reihe tun im feuchten Zustand was sie tun sollen, eine Ausnahme bilden hier aber leider "Midnight" und "Temper": Von dem versprochenen "Sparkle" kann ich im feuchten Zustand leider gar nichts erkennen, die Farbe wird zwar dunkler wenn sie nass ist, mehr Glitzer enthält sie dafür aber trotzdem nicht. Sehr schön sehen hingegen die matten Nuancen im feuchten Zustand aus.

Da ich mich bereits 1-2 mal mit Hilfe dieser Palette geschminkt habe, kann ich sagen, dass sich die meisten Nuancen auf dem Lid gut verblenden lassen ohne fleckig auszusehen.

Beim Abschminken fällt auf, dass sich die Töne der unteren Reihe schwerer abschminken lassen als die Nuancen der oberen Reihe. Dies gilt besonders, wenn die Töne feucht aufgetragen wurden: Besonders "Midnight" und "Noir" muss man regelrecht von der Haut schrubben. Die anderen Töne lassen sich gut entfernen und hinterlassen keinen Glitzer auf der Haut. 

Aufgrund der schwachen Pigmentierung mancher Nuancen und der Tatsache, dass man nicht bei jedem Ton wirklich einen "2 in 1" Effekt hat, wenn man den Lidschatten im feuchten Zustand aufträgt, vergebe ich 4 von 5 Mietzen an die "Double Exposure" von Smashbox. Insgesamt ist dies eine gute Palette mit vielen Möglichkeiten, jedoch kann mich diese teure High-End Palette nicht zu 100 Prozent überzeugen, was ihre Qualität betrifft. 


Donnerstag, 29. Oktober 2015

Palette Week Teil 5 - (Too Faced)

Heute sind wir schon bei Teil 5 der "Palette Week 2015" und so langsam sind wir bei den kostspieligen High-End Paletten angekommen. Die "Cat Eyes" Palette der US-Marke "Too Faced" habe ich vor einigen Wochen von meiner Tante aus den USA mitgebracht bekommen. In Europa bekommt ihr sie zum Beispiel bei Sephora France für 35 Euro plus Versandkosten (hier der Link zum Bestellen: http://goo.gl/3Tt3vq). Dafür, dass die Palette insgesamt nur neun Lidschatten-Töne enthält, ist das natürlich nicht gerade wenig, aber die Qualität der Too Faced Produkte ist wie ich finde absolut ihr Geld wert.


Thematisch ist die kleine Palette ganz auf das Thema "Cat Eyes" ausgelegt, was sich sowohl bei der Leo-Print Verpackung als auch bei der Benennung der Töne widerspiegelt. Die Palette kommt in einer Aluminium-Verpackung daher, die sich im Gegensatz zu der W7 Palette unheimlich leicht öffnen lässt. Durch die geringe Größe ist diese Palette auch noch absolut Reise-tauglich, da sie selbst in eine kleine Kosmetiktasche passt. 

Innen befindet sich neben einem kleinen Spiegel auch ein "How-To Glamour Guide", in dem drei Looks dargestellt sind, die man nachschminken kann. Das Prinzip hierbei ist "3 Looks in 3 Schritten in 3 Minuten". Der erste Look ist "Day" und entspricht der obersten Reihe der Töne in der Palette. Der Look der mittleren Reihe ist "Classic" und der letzte Look, der mit der untersten Reihe korrespondiert ist "Fashion". Ich finde es äußerst praktisch, dass einem hier gleich Beispiele und Inspirationen zur Palette mitgeliefert werden (was aber bei vielen Too Faced Paletten der Fall ist). 

Die sechs helleren Töne der Palette sind als Lidschatten gedacht, wohingegen die drei dunkleren Töne als Eyeliner fungieren sollen, die man entweder trocken oder feucht auf das Lid aufträgt, je nachdem welche Intensität man seinem Look verleihen will. Die meisten Töne in der Palette haben einen Schimmer-Effekt, nur zwei Töne (Meow und Panther) sind wirklich matt. 

Wie schon gesagt, orientieren sich auch die Namen der Töne an dem Katzen-Thema. "Purr" (Schnurren) ist ein cremiger Champagner-Ton, "Tiger´s Eye" (Das Auge des Tigers) ist ein satter Braunton, der sowohl auf dem gesamten Lid als auch in der Lidfalte benutzt werden kann. "Leopard" ist ein schimmerndes Dunkelbraun, das man entweder als Lidstrich oder auch in der Lidfalte benutzen kann. Diese drei eher neutralen Töne ergeben zusammen den "Day"-Tageslook.

Der "Classic" Look besteht aus dem matten "Meow" Highlighter, dem hübschen Lila-Ton "Pussy Cat" (Miezekatze) und dem schimmernden Dunkellila "Jungle Love" (Dschungelliebe). Für mich als Fan von Lila-Tönen ist diese Variante absolut perfekt! :)

Der "Fashion" Look setzt sich aus den Nuancen "Kitten" (Kätzchen), einem Pastell-Rosé-Ton, "Kitty Glitter" (einem intensiv metallischen Silberton) und dem matten "Panther" (in Tiefschwarz) zusammen.


Beim Swatchen auf dem Arm fällt auf, dass die hellen Töne ganz links eher schwach pigmentiert sind. "Tiger´s Eye" kommt auf der Haut satt und leuchtend heraus, während "Leopard" überraschend schwach und kreideartig ist. "Pussy Cat" könnte für meinen Geschmack noch intensiver sein, "Jungle Love" und "Panther" sind gut pigmentiert. Der Silber-Ton "Kitty Glitter" ist zwar relativ dezent, verleiht der Haut aber einen hübschen Schimmer. 

Trägt man die drei Eyeliner-Töne mit einem angefeuchteten Pinsel auf, erscheinen sie sehr viel intensiver auf der Haut: Vor allem der Lila-Ton "Jungle Love" kommt erst feucht richtig zur Geltung. Auch "Leopard" und "Panther" sind angefeuchtet bestimmt 3x so intensiv. 

Da die meisten Töne relativ cremig sind, lassen sie sich beim Schminken gut aus der Palette entnehmen und auch gut auftragen. Die "Eyeliner Töne" sind dabei etwas kreideartiger als die mittleren Lidschatten-Töne und lassen sich daher auch etwas schlechter verblenden. Insgesamt können die Töne in der Anwendung aber überzeugen. Beim Abschminken fällt leider auf, dass relativ viel Glitzer auf der Haut zurück bleibt, auch wenn sich das Farbpigment der Lidschatten ansonsten leicht entfernen lässt. Die Haltbarkeit der Lidschatten ist sehr gut, sie halten den ganzen Tag und sehen auch abends noch einwandfrei aus.

Insgesamt ist die "Cat Eyes" Palette von "Too Faced" eine gute Palette mit einer soliden Qualität und einem klaren kreativen Konzept. Im Vergleich zur günstigeren Palette von Sleek MakeUP, die ich euch gestern vorgestellt habe, (kostet nur knapp 10 Euro), muss ich aber sagen, dass bei Sleek das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach besser ist. Bei Too Faced bekomme ich nur neun Töne für 35 Euro, die nicht durchgehend bei der Pigmentierung überzeugen können. Aus diesem Grund würde ich die Sleek Palette der teureren Palette von Too Faced vorziehen und vergebe deshalb für "Cat Eyes" nur 4 von 5 Mietzen.


Erklärung: Dies ist kein gesponserter Post. Ich arbeite mit keinem der Unternehmen und Webseiten, die ich im Rahmen der "Palette Week 2015" erwähne, zusammen und werde von diesen nicht für meine Meinung bezahlt. Meine Meinung basiert einzig und allein auf den Erfahrungen, die ich beim Testen der genannten Produkte gemacht habe und ist natürlich meine subjektive Meinung. Solltet ihr andere Erfahrungen gemacht haben, kann das natürlich an eurer Hautbeschaffenheit oder an eurem persönlichen Geschmack liegen.

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Palette Week 2015 - Teil 4 (Sleek MakeUP)

Und weiter geht´s mit dem vierten Teil der "Palette Week 2015"! Ich hoffe, ihr seid von Anfang an dabei und habt euch alle bisherigen Teile schon angesehen...wenn nicht...worauf wartet ihr noch?!? :D Heute möchte ich euch die "i-Divine Original Palette" der englischen Trend-Marke "Sleek MakeUP" vorstellen. Diese Palette habe ich mir erst vor Kurzem zugelegt, da sie bei sephora.fr zufällig im Angebot war, als ich gerade etwas anderes bestellt habe. Ich habe damals 10 Euro bezahlt, ihr kriegt sie aber auch für 9,90 Euro bei www.kosmetik4less.de (unzwar genau hier: https://goo.gl/ZFtGyP). Wie ihr beim Stöbern auf der Website feststellen werdet, gibt es sehr viele Editionen der "i-Divine" Palette, die "Original" Palette ist sozusagen die "Mutter" aller späteren Ausgaben.


Laut Verpackung enthält die Palette 12 Lidschatten mit jeweils 1 g Produkt, was im Vergleich zu anderen Paletten nicht wirklich viel ist. Das Bild auf der Umverpackung lässt bereits erahnen, wie die Töne dieser Palette aussehen werden. Öffnet man die Pappschachtel, erscheint ein super-flaches matt-schwarzes Case, das sehr elegant und zeitlos aussieht. Leider lässt sich das Case nur schwer öffnen, so dass mir beim ersten Versuch sowohl der Schaumapplikator als auch die transparente Schutzfolie entgegenfliegen :(


Innen befindet sich ein großer Spiegel, der genannte Applikator und die 12 Lidschatten-Töne, die in zwei schmalen Reihen angeordnet sind. Bevor ich zu den Swatches komme, hier zunächst ein Wort der Warnung: Diese Palette ist nichts für Fans von matten Lidschatten! Alle 12 Farben der "i-Divine Original Palette" sind nämlich Metallic- bzw. Schimmertöne (außer der schwarzen Nuance oben links). Das Farbspektrum der Palette variiert von Lila-, Blau-, Grün- und Bronzetönen bis hin zu Rosa- und Goldnuancen. Auf den ersten Blick ist diese Palette also nichts für dezente Alltagslooks, sondern eher etwas für spektakuläre und mondäne Abendlooks (nicht vergessen, die Weihnachtssaison beginnt bald!).


Bei der Namensgebung hat sich Sleek hier wirklich etwas überlegt: Jede Nuance zelebriert die englische Herkunft der Marke mit Namen wie "London Rain", "Hyde Park" und "Big Ben", was mir als England Fan natürlich besonders gut gefällt.


Die Lidschatten haben eine leicht riffelige Oberfläche, was aber nicht weiter stört. Die Pigmentierung der Palette ist einfach ein Traum: Keiner der 12 Töne wirkt beim Swatchen blass, alle Töne kommen auf der Haut satt und intensiv raus. Während bei den bisher vorgestellten Paletten oft wirklich nur ein leichter Schimmer auf der Haut zu sehen war, glänzen die Töne dieser Palette kraftvoll metallisch und sehen einfach nur wunderschön aus. Und das für schlappe 10 Euro! Ich behaupte jetzt mal, dass es diese Palette qualitativ wirklich mit Highend-Marken aufnehmen kann. Hier wird wirklich hohe Qualität für kleines Geld geboten!

Beim Schminken fällt sofort auf wie gut sich die Töne verblenden lassen. Auch auf dem Lid selbst sehen die Farben satt und glänzend aus, so dass man wirklich tolle Abendlooks schminken kann, die auch noch den ganzen Abend halten. Im Gegensatz zu den bisher vorgestellten Paletten setzen sich die Töne der Sleek-Palette kaum in der Lidfalte ab, selbst bei meiner eher fettigen Haut.

Beim Abschminken fällt auf, dass sich die schwarze Nuance "Black Cab" am schwierigsten abschminken lässt, da sie recht hartnäckig an der Haut haften bleibt, die anderen Töne lassen sich hingegen gut entfernen.

Aufgrund der guten Pigmentierung und der Tatsache, dass sich die Töne super auftragen und verblenden lassen ohne dabei fleckig zu wirken, vergebe ich für die "Original Palette" von Sleek MakeUP die Höchstnote: 5 von 5 Mietzen! Bei dieser Marke werde ich auf jeden Fall in Zukunft öfter zugreifen.


Erklärung: Dies ist kein gesponserter Post. Ich arbeite mit keinem der Unternehmen und Webseiten, die ich im Rahmen der "Palette Week 2015" erwähne, zusammen und werde von diesen nicht für meine Meinung bezahlt. Meine Meinung basiert einzig und allein auf den Erfahrungen, die ich beim Testen der genannten Produkte gemacht habe und ist natürlich meine subjektive Meinung. Solltet ihr andere Erfahrungen gemacht haben, kann das natürlich an eurer Hautbeschaffenheit oder an eurem persönlichen Geschmack liegen.

Dienstag, 27. Oktober 2015

Palette Week 2015 - Teil 3 (BH Cosmetics)

Hallo und herzlich willkommen zum dritten Teil der Palette Week 2015! Heute möchte ich euch die "Forever Nude" Palette der deutschen Marke "BH Cosmetics" vorstellen. Ich habe diese Palette vor einigen Monaten bei einem Sale auf der Firmenwebsite erworben (hier könnt ihr sie online kaufen: http://goo.gl/qWpelJ). Damals hatte ich 9 Euro statt 21 Euro bezahlt und soweit ich sehe, ist dieses Angebot auf der Website immer noch gültig.


Die Palette wird in einer apricot-farbenen Pappschachtel geliefert. Öffnet man diese kommt eine rosa-farbene, flache Plastikverpackung zum Vorschein, die dasselbe Muster hat wie die Schachtel. Die Palette ist leicht und liegt gut in der Hand. In der Palette befindet sich oben ein großer Spiegel, der mit einer Schutzfolie geschützt ist. Das Make-up befindet sich auf der unteren Seite der Palette. Das Besondere an der "Forever Nude" Palette ist, dass sie im Vergleich zu den bisher vorgestellten Paletten nicht nur Lidschatten enthält, sondern auch zwei Blushes, zwei Lippenfarben und einen Highlighter. So kann man mit einem Produkt einen kompletten Look kreieren, dessen Farben perfekt aufeinander abgestimmt sind.


Drei der insgesamt sechs Lidschattenfarben sind matt, die anderen Töne sind eher schimmernde Nuancen. Auch die beiden Blush-Töne scheinen auf den ersten Blick eher schimmernd zu sein. Der Highlighter wirkt auf den ersten Blick matt und die beiden Lippenfarben sehen eher glossy aus. Im Gegensatz zu den anderen beiden Paletten, die ich bisher vorgestellt habe, tragen die Nuancen der "Forever Nude" Palette keine besonderen Namen, was ich aber nicht weiter schlimm finde. Ehrlich gesagt: Solange das Produkt gut ist, ist es mir eigentlich egal, wie die Farbe heißt, das ist wirklich nur ein Gimmick.


Die beiden oberen und unteren Lidschattenfarben lassen sich durchaus vernünftig swatchen und kommen auf dem Handrücken gut raus. Die beiden mittleren Töne verblassen leider auf der Haut und sind kaum zu sehen. Wirklich matt erscheinen nur der dunkelste Ton der Palette und das Altrosé in der Mitte links. Beim Auftragen fühlen sich die Lidschatten samtig an.

Leider versagt der Highlighter beim Swatchen komplett: Nicht nur, dass er sich wie Kreide anfühlt, auf der Haut ist nach dem Auftragen überhaupt kein Produkt zu erkennen. Während der rechte Blush-Ton (ein warmes Apricot-Rosé) immerhin einen zarten Schimmer auf der Haut zurücklässt, ist der linke, braunere Ton kaum zu erkennen. Ebenso verhält es sich auch mit den beiden Lippentönen: Während der rechte, linke Ton immerhin dezent auf der Haut erscheint, ist der linke Ton (Rosenholz) kaum zu sehen. Somit haben 5 von insgesamt 11 Tönen beim Swatchen versagt, die Hälfte der Palette ist quasi nicht zu gebrauchen, wenn man nicht gerade ein Fan super-dezenter Make-ups ist. Die Pigmentierung der Lidschatten finde ich für den ersten Eindruck gar nicht schlecht, die anderen Produkte in der Palette überzeugen mich aber nicht.

Auch beim Schminken machen die Lidschatten einen vernünftigen Eindruck und sehen auf dem Lid doch kräftiger aus als erwartet, zudem lassen sie sich gut verblenden und halten relativ lange auf dem Lid. Auch das Rouge sieht auf der Haut gut aus und ist stärker pigmentiert, als man beim Swatchen vermuten konnte. Leider staubt das Rouge ziemlich stark, wenn man es auf den Pinsel aufnimmt, seid also vorsichtig, um hier keine Sauerei zu erleben ;) Die Lippenfarbe ist leider so dezent, dass sie auf den Lippen kaum zu sehen ist, was mir persönlich einfach zu wenig ist. Abends lassen sich alle Produkte leicht mit etwas Make-up Entferner wieder abnehmen, sie reizen die Haut nicht und hinterlassen auch keine Rückstände wie Glitzer oder Ähnliches.

Interessanterweise geben alle Kundenrezensionen, die auf der Firmenhomepage veröffentlicht sind, dieser Palette die Höchstnote, einige vergleichen die Qualität der "Forever Nude" Palette sogar mit Produkten der wesentlich teureren Marke MAC. Dieser Meinung kann ich mich nur bedingt anschließen: Die Lidschatten haben mich beim Auftragen, Verblenden und von ihrer Haltbarkeit her überzeugt, aber leider sind nicht alle Farben gleich gut pigmentiert. Die Qualität der anderen Produkte ist befriedigend bis mangelhaft. Den Vergleich mit MAC finde ich daher etwas zu weit hergeholt, für das kleine Geld ist die "Forever Nude" Palette aber absolut solide und enthält ein paar wirklich schöne Töne. Aus diesem Grund vergebe ich hier 3 von 5 Mietzen.


Erklärung: Dies ist kein gesponserter Post. Ich arbeite mit keinem der Unternehmen und Webseiten, die ich im Rahmen der "Palette Week 2015" erwähne, zusammen und werde von diesen nicht für meine Meinung bezahlt. Meine Meinung basiert einzig und allein auf den Erfahrungen, die ich beim Testen der genannten Produkte gemacht habe und ist natürlich meine subjektive Meinung. Solltet ihr andere Erfahrungen gemacht haben, kann das natürlich an eurer Hautbeschaffenheit oder an eurem persönlichen Geschmack liegen.

Montag, 26. Oktober 2015

Palette Week 2015 - Teil 2 (W7 Cosmetics)

Heute möchte ich euch im zweiten Teil der "Palette Week 2015" die "In the Nude" Palette von W7 vorstellen. Viele von euch dürften diese Palette bereits kennen, da es sich hierbei um ein Dupe (also eine kostengünstige Alternative) der "Naked 3" Palette von Urban Decay handelt. Während die Urban Decay Palette stolze 47,99 Euro kostet (Inhalt: 15,6 g), bekommt ihr bei W7 die gleichen Farbtöne und die gleiche Menge Lidschatten für nur 8,49 Euro (Inhalt: 15,6 g).


Ich habe meine Palette zwar in Polen in der "natura" Drogerie gekauft, in Deutschland könnt ihr sie aber auch bei www.kosmetik4less.de beziehen (nämlich genau hier: https://goo.gl/x5OA41).

Die Palette enthält 12 Farbtöne, von denen neun eher schimmernd und drei matt sind. Wie der Name "In the Nude" bereits verrät, rangiert das Farbspektrum zwischen Beige-, Braun- und zarten Rosétönen. Aufgrund dieser dezenten Farbwahl ist die Palette besonders gut für Alltagslooks für die Schule, die Uni oder die Arbeit geeignet.


Die Verpackung der Palette ist aus lackiertem Aluminium. Leider lässt sich die Palette trotz eines breiten seitlichen Schlitzes nur schwer öffnen. Innen befindet sich im Vergleich zur Palette von Makeup Revolution, die ich euch gestern vorgestellt habe, leider kein Spiegel. Der doppelseitige Applikator, der dabei ist, hat auf einer Seite einen feinen Pinsel und auf der anderen Seite den üblichen billigen Schwammapplikator. Die Farbtöne sind in dieser Palette übersichtlich von links nach rechts so angeordnet, dass die Töne nach rechts hin immer dunkler werden.


Um die Namen der Farbtöne nachzulesen, muss man die Palette wieder schließen und umdrehen, denn diese Namen sind nur auf der Rückseite der Palette vermerkt. Etwas blöd gemacht, wie ich finde. Das war bei der Makeup Revolution Palette definitiv besser gelöst, indem man ein durchsichtiges Plastik-Inlay hat, auf dem alle Namen draufstehen. Die Namen der Farbtöne finde ich bei der "In the Nude" Palette relativ willkürlich gewählt, ich kann jedenfalls kein klares thematisches Schema erkennen.


 Beim Swatchen auf dem Handrücken fällt leider sofort auf, wie schwach diese Palette pigmentiert ist. Die ersten fünf Töne von links ("Latte" bis "Copper Pot") sind beim Swatchen fast gar nicht zu erkennen, es bleibt lediglich ein schwacher Schimmer auf der Haut zurück. Leider sind die matten Töne genauso schwach pigmentiert wie die Schimmertöne. Erst ab der Nuance "Sun Kissed" kann man wirklich etwas Farbe auf der Haut erkennen. Wirklich überzeugend fand ich beim Swatchen nur die beiden Nuancen ganz rechts außen, "Tokyo" und "Fashionista" sind die einzigen Töne, die man auf der Haut überhaupt erkennen kann, was wohl daran liegt, dass es die dunkelsten Töne in der Palette sind. Im Vergleich zur Palette von Makeup Revolution schmiert die "In the Nude" Palette von W7 beim Thema Pigmentierung wirklich klar ab.

Überraschenderweise lassen sich die matten Töne beim Auftragen auf dem Lid gut verblenden und sehen sogar für einige Stunden wirklich gut aus. Leider ist auch bei dieser Palette abends nicht mehr viel von dem Ergebnis des Morgens übrig, auch wenn man vorher eine Lidschatten-Base benutzt. Da die Schimmertöne sehr viel Glitzer enthalten, lassen sie sich nur mittelprächtig abschminken, da auch nach dem Abschminken noch relativ viel Glitzer auf der Haut zurückbleibt. Die matten Töne hingegen gehen ohne Problem ab.

Insgesamt hat mich die "In the Nude" Palette von W7 nicht überzeugt, was zum einen an der mangelnden Pigmentierung liegt, sowie an der billig aussehenden Verpackung. Außerdem sind die Töne für meinen Geschmack zu einheitlich und fallen auf den Lidern kaum auf. Schon die Hälfte der Farbtöne ist beim Swatchen glatt durchgefallen, da man keinerlei Pigment auf der Haut erkennen konnte. In diesem Fall würde ich definitiv raten, dass ihr zu einer teureren Palette greift! Aus diesem Grund vergebe ich nur 1 von 5 Mietzen an die "In the Nude" Palette.


Erklärung: Dies ist kein gesponserter Post. Ich arbeite mit keinem der Unternehmen und Webseiten, die ich im Rahmen der "Palette Week 2015" erwähne, zusammen und werde von diesen nicht für meine Meinung bezahlt. Meine Meinung basiert einzig und allein auf den Erfahrungen, die ich beim Testen der genannten Produkte gemacht habe und ist natürlich meine subjektive Meinung. Solltet ihr andere Erfahrungen gemacht haben, kann das natürlich an eurer Hautbeschaffenheit oder an eurem persönlichen Geschmack liegen.

Sonntag, 25. Oktober 2015

Palette Week 2015 - Teil 1 (Makeup Revolution)

Hallo und herzlich willkommen zum ersten Teil der Palette Week 2015!
Wie bereits angekündigt werde ich euch ab heute eine ganze Woche lang täglich eine andere Lidschatten-Palette vorstellen. Um auch wirklich jedes Budget zu bedienen, fangen wir heute mit der günstigsten Palette an und arbeiten uns dann bis zur teuersten Palette hoch.


Den Anfang macht die "Salvation Palette - Give Them Nightmares" von der Marke Makeup Revolution London. Die Palette enthält 18 Lidschatten und kostet 7,99 Euro. Bestellen könnt ihr diese Palette bei www.kosmetik4less.de (hier der direkte Link zum Produkt: https://goo.gl/o1n4gZ). Mich haben bei diesem Produkt zwei Dinge angesprochen: Zum einen das unheimliche Thema, das auf der Außenverpackung gut dargestellt wird, sowie die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der Farbtöne in dieser Palette lila sind. Violette Töne sehen nämlich bei grünen Augen wie den meinen besonders schön aus.


Packt man die Palette aus dem Karton aus, kommt eine schmale, schwarz-glänzende Packung zum Vorschein, die für knapp 8 Euro wirklich elegant und zeitlos aussieht. Der einzige Nachteil hier ist, dass man wirklich jeden Fingerabdruck auf dem Plastik sehen kann. Innen befindet sich ein großer Spiegel, mit dem man wirklich gut arbeiten kann, sowie ein doppelseitiger Schwamm-Applikator. 12 der insgesamt 18 Farben sind Schimmertöne, die sechs unten angeordneten Farben sind matte Töne. Das Farbspektrum der Palette umfasst Lilatöne, Grüntöne, dunkle Blautöne, sowie Grautöne und ein reines Weiß. Insgesamt würde ich sagen, dass die "Give Them Nightmares" Palette aufgrund ihres Farbspektrums besser für die Herbst- und Wintersaison geeignet ist, als für den Sommer, da die Töne eher dunkel sind. Aus diesem Grund ist sie auch besser für Abendlooks geeignet als für natürliche Tages Make-Ups.


Ein besonderes Gimmick ist, dass das sich das gruselige Thema der Palette in den Namen der einzelnen Farbtöne widerspiegelt. Namen wie "Pretty Zombie", "Boo" und "El St" erinnern an Horrorfilme und haben mir beim ersten Betrachten der Palette ein Lächeln entlockt. Bei der Namensgebung wurde hier wirklich mit viel Phantasie und Liebe zum Detail gearbeitet.


Kommen wir zur Pigmentierung: Die 12 Schimmertöne sehen in der Palette sehr dunkel und farbintensiv aus, leider konnten mich beim Swatchen nur drei der Töne wirklich überzeugen, nämlich  "Danger Coming" (ein dunkler Blauton), "Bump in the Night" (ein nachtblauer Ton" und "Friday 13th" (ein metallisches Grau-Schwarz). Nur diese drei Töne sehen beim Swatchen auf dem Handrücken wirklich satt aus, alle anderen Töne verblassen leider auf der Haut und sind viel transparenter, als sie beim ersten Blick in die Palette vermuten lassen. Gerade "Pretty Zombie", ein schimmernder Lila-Ton hat mich wirklich enttäuscht, da er auf der Haut kaum mehr als ein Schimmer ist. Hmm, da hatte ich mir definitiv mehr von versprochen.

Bei den matten Tönen sind immerhin drei von sechs Farben intensiv pigmentiert. "Ash", "Depravity" und "Darkness" sehen auch auf der Haut satt und leuchtend aus. Den weißen Ton "White Noise" könnt ihr hingegen komplett vergessen; er verschwindet beim Auftragen komplett und ist kaum zu sehen.

Positiv ist, dass sich sowohl die Schimmer- als auch die matten Töne sich beim Auftrag sehr cremig anfühlen. Die Schimmertöne haben sehr feine Glitterpartikel, die sich beim Auftrag nicht unter dem Auge absetzen. Leider bestätigt sich der erste Eindruck, den ich von der Pigmentierung der Lidschatten gewonnen habe, auch beim Auftragen auf den Lidern: Während die matten Töne satt und kräftig rauskommen, bleibt von den Schimmertönen nicht mehr als ein Hauch Farbe auf dem Lid, was nicht hässlich aussieht, für Fans von kräftigen Augen-Looks aber enttäuschend sein dürfte. Leider lassen sich die matten Töne hingegen nur mittelmäßig verblenden und kommen etwas fleckig auf dem Auge rüber.

Kommen wir zur Haltbarkeit: Obwohl ich eine Lidschatten-Base aufgetragen habe, hat sich der Lidschatten nach 4 Stunden bereits in der Lidfalte abgesetzt, was aber nicht weiter schlimm ist, weil das bei meinem Hauttyp eigentlich bei fast allen Lidschatten früher oder später passiert... mal sehen, wie sich hier die anderen Paletten im Vergleich schlagen. Grundsätzlich lassen sich alle Töne der Palette leicht wieder abschminken, ein Abschminktuch reicht völlig aus.

Fazit: Für 7,99 Euro bekommt man bei der "Give Them Nightmares" Palette ziemlich viel Produkt und eine hübsche, abwechslungsreiche Farbauswahl. Schade ist nur, dass nur ein Drittel der Farbtöne im Test von der Pigmentierung her überzeugen konnte. Ein weiteres Minus ist der fleckige Auftrag der matten Töne und die relativ geringe Haltbarkeit der Töne auf dem Lid. Aus diesem Grund vergebe ich drei von 5 Mietzen für die "Give Them Nightmares" Palette von Makeup Revolution.


Erklärung: Dies ist kein gesponserter Post. Ich arbeite mit keinem der Unternehmen und Webseiten, die ich im Rahmen der "Palette Week 2015" erwähne, zusammen und werde von diesen nicht für meine Meinung bezahlt. Meine Meinung basiert einzig und allein auf den Erfahrungen, die ich beim Testen der genannten Produkte gemacht habe und ist natürlich meine subjektive Meinung. Solltet ihr andere Erfahrungen gemacht haben, kann das natürlich an eurer Hautbeschaffenheit oder an eurem persönlichen Geschmack liegen.

Sonntag, 11. Oktober 2015

Polen Haul 2015 - Teil 2

Heute ist wie versprochen der zweite Teil von meinem Polen Haul auf YouTube online gegangen! Viel Spaß beim Gucken...und lasst mir doch ein Abo da, wenn euch das Video gefallen hat.

Freitag, 9. Oktober 2015

Palette Week 2015...are you ready???


Jeder, der sich intensiv mit Kosmetik und aktuellen Make-up Trends beschäftigt, weiß, dass Lidschatten Paletten die neuen Kultobjekte sind. Längst haben die kleinen Kästchen den Nagellacken und Lippenstiften den Rang abgelaufen und sind zu begehrten Sammlerobjekten mutiert. Released eine populäre Marke wie zum Beispiel Urban Decay eine neue Lidschatten Palette, gibt es eine regelrechte Hysterie in der Bloggerwelt: Die neue It-Palette beschäftigt die Beauty Addicts wochenlang, in allen Blogs und auf allen YouTube Channeln findet man massenhaft Previews, Reviews, erste Swatches und erste Tragebilder mit fertigen Looks. Sehr beliebte Paletten sind manchmal innerhalb weniger Stunden vergriffen oder es gibt lange Wartelisten, um der großen Nachfrage der Kundinnen gerecht zu werden.

Aus diesem Grund (und weil in den USA vor Kurzen viele Brands "Limited Edition" Weihnachts-Paletten released haben), habe ich entschieden vom 25. bis 31.10.2015 (Sonntag bis Sonntag) die erste "Palette Week" auf meinem Blog einzuläuten. Eine Woche lang werdet ihr täglich eine ausführliche Review einer Lidschatten-Palette hier auf www.mikikoki.de finden. Jede Review wird ausreichend mit Swatches und Tragebildern bebildert sein, so dass ihr einen guten Eindruck von den Lidschatten bekommt. Natürlich werde ich euch auch verraten, wie viel die Palette kostet und wo ihr sie bestellen könnt. Am letzten Tag der "Palette Week" wird es ein "Palette Week Conclusion Video" auf meinem YouTube Channel geben, in dem ich die Ergebnisse der ersten "Palette Week" nochmal für euch zusammenfasse.

Wie ihr oben auf dem Teaser-Bild sehen könnt, werde ich Paletten für jedes Budget vorstellen, angefangen mit günstigen Varianten aus der Drogerie (ab 8 Euro) bis hin zu teuren Luxus-Paletten für Sammler und Liebhaber (bis zu 60 Euro). Ich hoffe sehr, dass auch für euch etwas dabei sein wird und würde mich sehr freuen, wenn ihr ab dem 25. Oktober mal vorbeischauen würdet.

Bis dann und viele Grüße,

Eure Julia

Montag, 5. Oktober 2015

Polen-Haul 2015 - Teil 1

Hier ist mein neustes Video: Der erste Teil von meinem diesjährigen Polen-Haul mit vielen Produkten aus der Drogerie! Viel Spaß beim Gucken, ihr Lieben :)


P.S. Ich freue mich sehr, wenn ihr meinen YouTube Channel abonniert ;)

Dienstag, 29. September 2015

Aufgebraucht September 2015

So, nach längerer Blog-Abstinenz habe ich heute endlich wieder ein neues Video für euch: Meine "Aufgebraucht" Produkte vom September 2015! Viel Spaß beim Gucken!

Sonntag, 6. September 2015

Purple Haze Body Scrub von Heymountain


Nachdem mein Himbeer-Peeling von Bielenda zur Neige gegangen ist, probiere ich momentan zwei neue Körperpeelings aus, von denen ich euch heute das Erste vorstellen will. Wenn ich eine neue Marke kennenlerne, möchte ich immer gleich mehrere Produktgruppen ausprobieren. Deshalb landete bei einem meiner ersten Heymountain Einkäufe neben einem Duschgel, einem Shampoo und einem Gesichtsprodukt auch ein Körperpeeling im Warenkorb. Die Erklärung warum ich mich für das "Purple Haze" Peeling entschieden habe ist sehr einfach: Erstens handelt es sich um ein Produkt, das Lavendel enthält (und ich liebe den Duft von Lavendel!) und zweitens ist "Purple Haze" ein Song von Jimi Hendrix (und ich liebe Jimi Hendrix!).

Zugegeben muss ich bei Salzpeelings immer etwas aufpassen, da meine Haut manchmal sehr gereizt auf Salz in Körperprodukten reagiert. Der Tiegel enthält 150 ml Produkt für 14,30 Euro, was preislich eher im oberen Preissegment liegt, allerdings braucht man pro Anwendung nicht viel Produkt. Zudem kann man die Produkte von Heymountain guten Gewissens verwenden, da diese aus 100 Prozent natürlichen Inhaltsstoffen bestehen und zudem vegan sind.

Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, hat das Peeling eine relativ grobkörnige Konsistenz, was ich grundsätzlich bei Peelings sehr gerne mag. Durch die enthaltenen Öle ist das Produkt jedoch nicht trocken, sondern fast ein bisschen klebrig, sodass es beim Auftragen auf der Haut haften bleibt. Auf trockener Haut angewendet ist der Peeling-Effekt etwas rauer als bei der Anwendung auf nasser Haut. Trägt man das Peeling direkt auf die nasse Haut auf, bleibt es leider relativ klumpig an einer Stelle haften und lässt sich nur schwer verteilen, deshalb empfehle ich dieses Produkt zuerst zwischen den Handflächen zu einer Paste zu verreiben und erst dann auf die nasse Haut aufzutragen.

Das Peeling lässt sich einfach und schnell wieder abwaschen, hinterlässt jedoch einen leicht fettigen Film auf der Haut (dank der enthaltenen Sheabutter). Aus diesem Grund ist es eher für den Winter als für die heißen Sommermonate geeignet und eher etwas für Leute mit extrem trockener Haut. Bitte auf keinen Fall vorher rasieren oder epilieren: Durch das enthaltene Salz brennen empfindliche und gereizte Hautstellen extrem!!!

Für mich könnte der Peeling-Effekt ruhig etwas rauer sein, zum Beispiel finde ich das "Rub Rub Rub" Peeling von Lush im direkten Vergleich besser. Der Vorteil an "Purple Haze" ist, dass man sich nach der Anwendung nicht mehr einzucremen braucht. Die Haut fühlt sich nach dem Peelen weich an und ist reichhaltig versorgt. Ein Plus ist der intensiv-kernige Duft nach Lavendel und Kräutern, der auch lange im Bad und auf der Haut verweilt. Hanfsamenöl sorgt zusätzlich für den nötigen 68er-Spirit ;)

Insgesamt ist der "Purple Haze Body Scrub" von Heymountain kein schlechtes Produkt, da es die Haut intensiv pflegt und fantastisch duftet. Mir persönlich gefallen rauere Körperfeelings aber besser. Aus diesem Grund vergebe ich hierfür nur 3 von 5 Mietzen.